Das Verfahren

Ein elektrisch leitfähiger Werkstoff wird mit Pulverlack beschichtet. Dabei ziehen sich elektrisch geladene Teile des Beschichtungspulvers und der zu beschichtende Werkstoff an. Das Pulver wird in der Sprühpistole über eine Elektrode elektrisch geladen. Das Werkstück ist geerdet, so dass sich zwischen Werkstoff und Pistole ein elektrisches Feld bildet, das die Pulverpartikel auf die Werkstoffoberfläche befördert.

Damit die aufgebrachten Pulverpartikel zu einer glatten, gleichmäßigen Oberfläche werden, wird der beschichtete Werkstoff thermisch bei 160-200 °C behandelt.

Pulverlacke sind in fast allen RAL-Farben erhältlich und lassen sich auch für dekorative Zwecke einsetzen. Die eingesetzten Pulverlacke auf von Basis Polyamid, Epoxid- oder Polyesterharzen bieten einen guten Schutz vor Zerkratzen, Schlägen, Korrosion und Witterung. Folgende Materialien können Pulverbeschichtet werden: Stahl, Guss und alle weiteren leitfähigen Werkstoffe.